Der Unternehmer

Unternehmensabgabe, Ausstieg aus dem Berufsleben

Eine grundsätzliche Frage, die frühzeitig für jeden Unternehmer geklärt sein sollte, ist: Wann ist der – für uns selber, die Firma oder die Familie – richtige Moment des Ausstiegs? Wann ist eine Unternehmensabgabe auch aus wirtschaftlichen Gründen sinnvoll? Wie frei sind wir bei dieser Entscheidung – strategisch, materiell, psychologisch oder gesundheitlich? Was manche vielleicht verwundert: In den allermeisten Fällen sind es nicht wirtschaftliche Gründe, die den Ausstieg aus dem aktiven Berufsleben hinauszögern. Bei näherer Betrachtung der individuellen Situation wird schnell klar, dass häufig andere Gründe den Ausschlag geben. Vielleicht ist es die Angst vor dem Nicht-Mehr-Gebraucht-Werden, vor dem nebulös befürchteten Nichts oder dem schwarzen Loch?

Eines ist zumindest klar: Die Wahl des rechten Moments für den eigenen beruflichen Ausstieg ist und bleibt eine ganz persönliche und individuell zu bewertende Angelegenheit. An dieser Stelle ahnen wir möglicherweise schon, wie bedeutsam unsere Entscheidung für unseren individuell richtigen Ausstiegszeitpunkt auch für unsere künftige Handlungsfähigkeit sein kann.

Wir meinen, jeder Unternehmer sollte die Entscheidung für den Zeitpunkt seines Ausstiegs aus dem Arbeitsleben für sich treffen dürfen. Und wenn einer bis 70 oder 80 Jahre arbeitet, dabei gesund und glücklich ist, die Sache für ihn und sein Umfeld stimmig ist und auch aus wirtschaftlicher Sicht noch stimmt, dann ist alles richtig und gut! Wir plädieren keineswegs dafür, möglichst früh aus dem aktiven Berufsleben auszusteigen. Wir wünschen jedem, dass er am Ende seines Lebens sagen kann: ‚Ich habe den Ausstiegszeitpunkt für mich genau richtig bestimmt‘.

Wir kennen jedoch sehr viele Fälle, bei den durch überraschend eingetretene gesundheitliche Probleme Entscheidungen diktiert wurden oder ein zu spät vorgenommener Unternehmensverkauf nur noch mit erheblichen finanziellen Abstrichen möglich war.

Unternehmensübergabe, Unternehmensverkauf, Nachfolgeregelung

Eine Unternehmensübergabe, ein Unternehmensverkauf sowie eine Nachfolgeregelung stellen für den mittelständischen Unternehmer extrem komplexe und schwierige Herausforderungen dar. Sie werden meistens unterschätzt!

Werden die notwendigen gedanklichen Klärungen jedoch frühzeitig vorgenommen, dann kann das Misserfolgsrisiko erheblich verringert werden. Ziel eines Unternehmers muss stets bleiben, die Handlungsfähigkeit für sich selber, das Unternehmen und die Familie zu erhalten. Faustregel: je früher, desto besser!

  • Eine Unternehmensübergabe, eine Nachfolgeregelung vorab sorgfältig zu Ende zu denken und sodann gezielt zu handeln, spart sehr viel Geld und verschafft Freiheit.
  • Ein verantwortungsbewusster Unternehmer fällt zur rechten Zeit mit Umsicht und Klugheit klare Entscheidungen!

Als Betroffene müssen wir bedenken:

Ein Misserfolg bei der vielleicht letzten strategischen Weichenstellung für unser Unternehmen – üblicherweise handelt es sich um das Lebenswerk – darf nicht dem Zufall überlassen werden, wenn wir finanzielle Verluste und menschliche Enttäuschungen vermeiden wollen.

  • Je genauer wir den Übergabe- und Nachfolgeprozess frühzeitig durchdenken, desto größer die Gewähr, Misserfolge und Enttäuschungen zu vermeiden.

Die nachberufliche Lebenszeit kann im günstigen Fall viele Jahre andauern. Wir von ‚Zeitenwende‘ meinen, es kann eine sehr kostbare Lebensphase sein, die es zu nutzen gilt. Wir sollten dabei nur wenig dem Zufall überlassen.

In unseren individuell fein aufeinander abgestimmten Coaching-Prozessen helfen wir unseren Unternehmer-Kunden, ihre komplexe berufliche und private Situation ganzheitlich zu betrachten und den genau richtigen Moment des Loslassens zu finden. Das Gleiche gilt für eine sorgfältig durchdachte Nachfolgeregelung.

Ziel ist es, die eigene Handlungsfähigkeit zu bewahren oder wiederzuerlangen, um mit großer Zielsicherheit ein erfülltes und selbstbestimmtes nachberufliches Leben in Gesundheit und Freiheit führen zu können.